Eigene laufende Forschungsprojekte

zurück

Christentum und gesellschaftlicher Wandel in den 1960er und 70er Jahren

Seit den 1960er Jahren hat sich das religiöse Feld in Deutschland und Europa deutlich verändert, mit erheblichen Auswirkungen auf die christlichen Großkirchen. Die Veränderungen in Religion und Kirche lassen sich als Antworten auf die Herausforderungen, Möglichkeiten und Probleme des gesellschaftlichen Wandels deuten. Der epochale Umbruch des Christentums im Kontext sich beschleunigt verändernder Gesellschaften während der 1960er und 70er Jahre bedarf hinsichtlich Ursachen, Art und Umfang einer gründlichen historischen Erforschung, die bislang weder von Seiten der Kirchen- noch der Allgemeinhistoriker erfolgt ist. Die Wandlungsprozesse im Christentum und ihr Verhältnis zu gesellschaftlichen Veränderungsprozessen sind ein weites Forschungsfeld, durch das die EvAKiZ Schneisen schlagen möchte.

Bisherige Publikationen in den AKiZ Reihe B:

Bd. 47:
Siegfried Hermle / Claudia Lepp / Harry Oelke (Hg.): Umbrüche. Der deutsche Protestantismus und die sozialen Bewegungen in den 1960er und 70er Jahren. Göttingen 2007.
Bd. 51:
Angela Hager: Ein Jahrzehnt Hoffnung. Reformgruppen in der bayerischen Landeskirche 1966-1976. Göttingen 2010.
Bd. 52:
Klaus Fitschen / Siegfried Hermle / Katharina Kunter / Claudia Lepp / Antje Roggenkamp-Kaufmann (Hg.): Die Politisierung des Protestantismus. Entwicklungen in der Bundesrepublik Deutschland während der 1960er und 70er Jahre. Göttingen 2011.
Bd. 53:
Gisa Bauer: Evangelikale Bewegung und evangelische Kirche in der Bundesrepublik Deutschland. Geschichte eines Grundsatzkonflikts (1945 bis 1989). Göttingen 2012.
Bd. 56:                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        Alexander Christian Widmann: Wandel mit Gewalt? Der deutsche Protestantismus und die politisch motivierte Gewaltanwendung in den 1960er und 1970er Jahren. Göttingen 2013.
Bd. 58:
Katharina Kunter / Annegreth Schilling (Hg.): Globalisierung der Kirchen. Der Ökumenische Rat der Kirchen und die Entdeckung der Dritten Welt in den 1960er und 1970er Jahren. Göttingen 2014.
Bd. 62:
Karin Oehlmann: Glaube und Gegenwart. Die Entwicklung der kirchenpolitischen Netzwerke in Württemberg um 1968. Göttingen 2016.
Bd. 63:
Annegreth Schilling: Revolution, Exil und Befreiung. Der Boom des lateinamerikanischen Protestantismus in der internationalen Ökumene in den 1960er und 1970er Jahren. Göttingen 2016.
Bd. 65:
Claudia Lepp / Harry Oelke / Detlef Pollack (Hg.): Religion und Lebensführung im Umbruch der langen 1960er Jahre. Göttingen 2016.
Bd. 70
Schramm, Luise: Evangelische Kirche und Anti-AKW-Bewegung. Das Beispiel der Hamburger Initiative kirchlicher Mitarbeiter und Gewaltfreie Aktion im Konflikt um das AKW Brokdorf 1976-1981. Göttingen 2018.

 

 

 

 

Mitteilungen zur Kirchlichen Zeitgeschichte
Titel-2018

Darin: 
Protestantische Auseinandersetzungen mit dem sozialistischen Menschenbild in der DDR
Veronika Albrecht-Birkner 

Die Anti-Baby-Pille und die Kirchen in der Bundesrepublik Deutschland in den 1960er und 1970er Jahren
Gisa Bauer 

"Anfänge neuen Lebens" - Gottesdienste der Anti-AKW-Bewegung
Luise Schramm 

Predigen im KZ - Evangelische Lagerpredigten und ihr Widerstandspotential
Rebecca Scherf 

Die Abkehr vom Konkordat - neue kirchenpolitische Weichenstellungen nach der Eingliederung Österreichs 1938
Gertraud Grünzinger

Inhalt der Mitteilungen zur Kirchlichen Zeitgeschichte 2007 bis 2018


EKD
Copyright ©2018 Evangelische Arbeitsgemeinschaft für Kirchliche Zeitgeschichte Forschungsstelle München | Impressum
Publikationsdatum dieser Seite: Montag, 24. September 2018 09:40