Kooperationen

Die Arbeitsgemeinschaft pflegt Kontakte zu Institutionen und Einzelpersonen, die auf dem Gebiet der Erforschung der kirchlichen Zeitgeschichte aktiv sind. Sie ist offen für Kooperationen und strebt die Zusammenarbeit auf nationaler und internationaler Ebene an.

Ein Austausch besteht mit den kirchengeschichtlichen Vereinigungen der Landeskirchen sowie dem Verband kirchlicher Archive. Die Arbeitsgemeinschaft lädt zu Tagungen ein und bemüht sich, den Informationsfluss über zeitgeschichtliche Projekte aufrecht zu erhalten. So enthalten die "Mitteilungen zur Kirchlichen Zeitgeschichte" regelmäßig Berichte über zeitgeschichtliche Aktivitäten auf regionaler Ebene.

Von Beginn an pflegte die Arbeitsgemeinschaft Kontakte zur katholischen "Kommission für Zeitgeschichte". Beide Kommissionen unterhielten von 1996 bis 1999 ein gemeinsames Forschungsprojekt zur Verzeichnung der "Akten für Kirchenangelegenheiten im SD-Hauptamt 1933-1945". 1999 erarbeiteten sie gemeinsam einen Band mit Kurzbiographien über Persönlichkeiten des christlichen Widerstandes. Im November 2014 hielten beide Kommissionen eine gemeinsame Sitzung ab. Für das Jahr 2020 ist eine gemeinsame Tagung zu Themen und Methoden der Kirchlichen Zeitgeschichte geplant.

Das Buchprojekt "Evangelische Märtyrer des 20. Jahrhunderts" und die Online-Ausstellung "Widerstand!? Evangelische Christinnen und Christen im Nationalsozialismus" wurden mit Unterstützung zahlreicher Ansprechpartner aus den Gliedkirchen der EKD, ihrer Archive, den territorialgeschichtlichen Vereinen, den Hilfskomitees der zerstreuten evangelischen Ostkirchen, den KZ-Gedenkstätten, der Gedenkstätte Deutscher Widerstand sowie anderer Institutionen durchgeführt.

Durch Claudia Lepp (Projektleiterin) und Harry Oelke (Beiratsmitglied) ist die Arbeitsgemeinschaft mit der DFG-Forschergruppe "Der Protestantismus in den ethischen Debatten der Bundesrepublik (1949-1989)" verbunden. Claudia Lepp vertritt dort die Leitperspektive "Fragen nach gesellschaftlicher Integration und nationaler Identität".

Gemeinsame Tagungen wurden durchgeführt mit: Centrum für Religion und Moderne , Deutsches Historisches Institut London, Institut für vergleichende Staat-Kirche-Forschung, Evangelische Akademie Tutzing, Freundeskreis Mooshausen e. V.  sowie der Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden.

Die Arbeitsgemeinschaft ist Mitglied des Vereins der Freunde und Förderer des Zentrums für Antisemitismusforschung sowie der Internationalen Bonhoeffer-Gesellschaft.

Mitteilungen zur Kirchlichen Zeitgeschichte
Titel-2018

Darin: 
Protestantische Auseinandersetzungen mit dem sozialistischen Menschenbild in der DDR
Veronika Albrecht-Birkner 

Die Anti-Baby-Pille und die Kirchen in der Bundesrepublik Deutschland in den 1960er und 1970er Jahren
Gisa Bauer 

"Anfänge neuen Lebens" - Gottesdienste der Anti-AKW-Bewegung
Luise Schramm 

Predigen im KZ - Evangelische Lagerpredigten und ihr Widerstandspotential
Rebecca Scherf 

Die Abkehr vom Konkordat - neue kirchenpolitische Weichenstellungen nach der Eingliederung Österreichs 1938
Gertraud Grünzinger

Inhalt der Mitteilungen zur Kirchlichen Zeitgeschichte 2007 bis 2018


EKD
Copyright 2018 Evangelische Arbeitsgemeinschaft für Kirchliche Zeitgeschichte Forschungsstelle München | Impressum
Publikationsdatum dieser Seite: 2018-11-23