Kirchliches Jahrbuch

An der Forschungsstelle für Kirchliche Zeitgeschichte hat die Redaktion des „Kirchlichen Jahrbuchs für die Evangelische Kirche in Deutschland“ ihren Sitz. Das im Gütersloher Verlagshaus publizierte Jahrbuch umfasst inzwischen 144 Jahrgänge.
Ab dem Jahrgang 142 (2015) werden die Teillieferungen 1 und 3 zu einem Band zusammengefasst.

Die "Dokumente zum kirchlichen Zeitgeschehen" enthalten, bezogen auf das jeweilige Berichtsjahr, in kommentierter Form wichtige Stellungnahmen und Dokumente zu kirchlichen und theologischen Grundsatzfragen, zur öffentlichen Verantwortung der Kirche und zu kirchlichen Ereignissen und Entwicklungen.
Teillieferung 2 ist stets themenbezogen und stammt von unterschiedlichen Autoren.

Herausgeber sind Dr. Horst Gorski, Klaus-Dieter Kaiser, Prof. Dr. Claudia Lepp und Prof. Dr. Harry Oelke.

Redaktion: Dr. Karl-Heinz Fix


Im Juni 2021 wird der 145. Jahrgang für das Berichtsjahr 2018 erscheinen.

Im Band werden nachstehende Themen behandelt:

I. Kirchliche und theologische Grundsatzfragen   

1. Ein Zeichen der „christlich-abendländischen“ Prägung und Symbol der regionalen Identität? Juristische und theologische Aspekte einer neuen bayerischen Kreuzdebatte (Renate Penßel)

2. Evangelische Stimmen zu „Mit Christus gehen – Der Einheit auf der Spur. Konfessionsverbindende Ehen und gemeinsame Teilhabe an der Eucharistie“ (Oliver Schuegraf)

3. Neujustierungen im Verhältnis zum Islam (Martin Affolderbach)

4. Die Evangelische Kirche in der Auseinandersetzung mit dem Antisemitismus. Eine Sichtung der Themen und exemplarischer Verlautbarungen im protestantisch-kirchlichen Raum (Christian Staffa)

II. Öffentliche Verantwortung der Kirche  

1. „Konditionierte Zustimmung“. Der Beitrag der Kammer für Öffentliche Verantwortung zu Nichtinvasiver Pränataldiagnostik aus dem Jahr 2018 (Roger Mielke)

2. Die Partei „Alternative für Deutschland (AfD)“ und die Evangelische Kirche. Auf der Suche nach einer theologischen und politischen Standortbestimmung (Klaus-Dieter Kaiser)

3. Der Bürgerkrieg in Syrien – Kirchliche Stellungnahmen und Hilfsmaßnahmen (Sabine Dreßler)

III. Kirchliche Ereignisse und Entwicklungen

1. Eine Nachlese zum Reformationsjubiläum 2017 (Thomas Martin Schneider)

IV. Nachrufe

Siegfried Bräuer (Armin Kohnle)

Hermann Kalinna (Hartmut Löwe)

Karl Heinz Neukamm (Thomas Greif)

V. Bibliographie zur Kirchlichen Zeitgeschichte 2018 (Karl-Heinz Fix)

VI. Im Jahr 2018 verstorbene Personen aus Kirche und Theologie (Karl-Heinz Fix)

VII. Wichtige kirchliche Ereignisse des Jahres 2018 (Karl-Heinz Fix)

Mitteilungen zur Kirchlichen Zeitgeschichte

Die Zeitschrift beschäftigt sich mit der Entwicklung des deutschen und internationalen Protestantismus im 20. Jahrhundert und somit mit der Genese der Gegenwart und ihren Herausforderungen. Sie enthält Aufsätze, Bibliographien, Forumsbeiträge, Projekt- und Tagungsberichte sowie Nachrichten über zeitgeschichtliche Aktivitäten in den Landeskirchen und andernorts.

Inhalt Heft 14/2020

Aufsätze
Der Protestantismus und die Debatte um die Asylrelevanz von Folter in den 1980er Jahren
Jonathan Spanos / Malte Hakemann

„Das ist Terror, der auf uns Synodale ausgeübt wird.“ Die Synode der EKD von 1958 und ihre Wirkung auf die Schlesische Landeskirche
Martin Naumann 

Prinzipien und Funktionsweise von Erinnerungskulturen: 100 Jahre (Nicht-)Gedenken an die „baltischen Märtyrer“
Gisa Bauer


Forum: Die Rolle der Kirchen im Umbruch von 1989/90 in Forschung und Erinnerung
Zur Einführung
Claudia Lepp

Mit Beiträgen von
Hagen Findeis, Klaus Fitschen, Christian Halbrock, Michael Haspel, Katharina Kunter, Gerhard Lindemann, Andreas Stegmann, Ellen Ueberschär


Forschungsberichte
Diskriminierung von Christen in der DDR. Dargestellt am Beispiel von Bausoldaten, Totalverweigerern und Jugendlichen im Widerstand gegen die Wehrerziehung in den 1960er Jahren mit Schwerpunkt Thüringer Raum
Roland M. Lehmann  

Evangelische Kirche im Nationalsozialismus. Eine Studie zu Siegerländer Kirchengemeinden anhand archivalischer Quellen und Oral-history-Dokumenten
Britta Schröder

Kirchliche Akteure vor den Herausforderungen des urbanen Strukturwandels 1955–1995: Manchester und Essen im Vergleich
Sarah Thieme


Tagungsberichte
Kirchliche Zeitgeschichte. Bilanz – Fragen – Perspektiven
Carlotta Israel

Das Eisenacher ‚Entjudungsinstitut‘. Kirche und Antisemitismus in der NS-Zeit
Daniel H. Meyer

Kirchliche Praxis in der DDR. Kirche (sein) in Diktatur und Minderheit
Felix Stütz 

Der Gustav-Adolf-Verein (GAV) im Nationalsozialismus
Filip Lipiński


Nachrichten
Nachrichten aus der Evangelischen Arbeitsgemeinschaft für Kirchliche Zeitgeschichte
Nachrichten aus Kirchengeschichtlichen Vereinigungen

Inhalt Heft 13/2019
"Ein Höhepunkt der böhmischen Reformation? Die Christen und die Erneuerung der tschechischen Staatlichkeit im Jahre 1918" von Petr Hlaváček

„'Zeugnis gegen uns'? Die Bekennende Kirche und die Juden im Briefwechsel zweier Theologiestudierender (1933–1938)" von Deborah Dittmer

"Was ist kirchengeschichtliche Gedächtnisforschung? Reflexionen zum 20. Juli" von Tim Lorentzen

"Der Prager Frühling in der Erinnerung der Pfarrer der Evangelischen Kirche der Böhmischen Brüder" von Michael Pfann

"Ein protestantischer Think Tank in den langen sechziger Jahren der Bundesrepublik: Georg Picht und die Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft" von Claudia Lepp

"Hanselmann in Wackersdorf. Zum Verhältnis von Kirche und Politik beim bayerischen Landesbischof Johannes Hanselmann am Beispiel der Auseinandersetzung um die Wiederaufarbeitungsanlage in Wackersdorf" von Janning Hoenen

Forschungs- und Tagungsberichte

Nachrichten


EKD
Copyright ©2021 Evangelische Arbeitsgemeinschaft für Kirchliche Zeitgeschichte Forschungsstelle München | Impressum
Publikationsdatum dieser Seite: 2021-04-09