Laufende Forschungsprojekte

zurück

Evangelische Auslandsgemeinden im 20. Jahrhundert

Die globalen Migrationsbewegungen der Gegenwart und die Beobachtung, dass Deutschland in den letzten Jahren zum Ziel für Einwanderung aus aller Welt geworden ist, haben den Blick dafür geschärft, dass Deutschland über Jahrhunderte selbst ein Auswanderungsgebiet war und die Geschichte vieler Deutscher von Emigration, Flucht und Exil geprägt war. Daraus ergeben sich auch für die bislang überwiegend national orientierte kirchenhistorische Forschung zum deutschen Protestantismus neue Perspektiven. Mit dem Thema „evangelischen Auslandsgemeinden“ rückt erstmals ein kircheninstitutionelles Thema in den Horizont der Globalgeschichte.

Dabei stellen sich folgende Fragen:
- Wie verhielten sich evangelische Auslandsgemeinden zu den beiden Weltkriegen und zum Nationalsozialismus?
- Wie gestaltete sich ihr Umgang mit der NS-Vergangenheit?
- Wie äußerte und entwickelte sich das Verhältnis zu Deutschland nach dem Krieg (Verselbstständigung, „Verkirchlichung“, Verhältnis zur EKD)?
- Wann und warum kam es zu Prozessen der Akkulturation im Gastland und wie gestalteten sie sich?

Ein erster Versuch, diese Fragen zu beantworten, wurde auf der interdisziplinären Tagung der EvAKiZ im Juni 2018 in Kooperation mit dem Deutschen Historischen Institut in London unternommen. Hier zeigte sich, dass eine zukünftige Forschung zum Thema „Auslandsgemeinden“ nur multiperspektivisch, vergleichend und transnational angelegt sein kann. Die Vergleichbarkeit der oft sehr unterschiedlichen Gemeindetypen könnte durch einen Katalog von jeweils zu ermittelnden Parametern wie „praktizierte Theologie“, „Rolle der Sprache“, „soziale, generationelle und geschlechtliche Zusammensetzung der Gemeinden“ und „Netzwerke“ gesichert werden. Ein solcher Ansatz ist nur durch einen international und interdisziplinar zusammengesetzten Verbund dezentral arbeitender Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen zu verwirklichen.

Mögliche Quellen sind Gemeindearchive, Archive von kirchlichen Zusammenschlüssen und Verlagen vor Ort sowie Sammlungen, Nachlässe und Personalakten von Auslandspfarrern und Pfarrerinnen in den landeskirchlichen Archiven und im Evangelischen Zentralarchiv.


Publikationen

• Andreas Gestrich / Siegfried Hermle / Dagmar Pöpping (Hg.): Evangelisch und deutsch? Auslandsgemeinden im 20. Jahrhundert zwischen Nationalprotestantismus, Volkstumspolitik und Ökumene. Göttingen 2021..

• Daniel Lenski: ‚Die Kirche unserer Väter‘. Deutschtumskonstruktionen in der Chile-Synode und der Deutschen Evangelischen Kirche in Chile. Göttingen 2021..

• Jan Lohrengel: Eine evangelische Auslandsgemeinde im Kontext nationalsozialistischer Machtpolitik – das Beispiel Istanbul (erscheint 2021 in der B-Reihe der AKiZ).

Mitteilungen zur Kirchlichen Zeitgeschichte

Die Zeitschrift beschäftigt sich mit der Entwicklung des deutschen und internationalen Protestantismus im 20. Jahrhundert und somit mit der Genese der Gegenwart und ihren Herausforderungen. Sie enthält Aufsätze, Bibliographien, Forumsbeiträge, Projekt- und Tagungsberichte sowie Nachrichten über zeitgeschichtliche Aktivitäten in den Landeskirchen und andernorts.

Inhalt Heft 15/2021

Aufsätze
„Das bedeutet für uns Umwälzung und Katastrophe“. Die Evangelische Kirche und die Einführung des „Judensterns“ im September 1941
Siegfried Hermle

Das österreichisch-protestantische Opfernarrativ und seine Wandlungen im Laufe des 20. Jahrhunderts. Eine Studie zu evangelischer Erinnerungskultur und Geschichtspolitik am Beispiel des oberösterreichischen Bauernkriegs von 1626
Leonhard Jungwirth

1961: Die Kirchen zum Eichmann-Prozess
Thomas Brechenmacher 

Evangelische Seelsorgerinnen und Fürsorgerinnen im Strafvollzug der SBZ und der frühen DDR (1945-1955)
Stefanie Siedek-Strunk

Die Ehe ist ein ethisch‘ Ding? - Die Evangelische Kirche in den Aushandlungsprozessen um die gleichgeschlechtliche Ehe in Deutschland
Sabine Exner-Krikorian


Dokumentation
Christliche Sinnstiftung im Vernichtungskrieg. Wie deutsche Kriegspfarrer 1941 den Angriff auf die Sowjetunion erlebten und deuteten
Dagmar Pöpping


Literaturbericht
Quellensammlungen zur Geschichte der Landeskirchen in der NS-Zeit (mit besonderer Berücksichtigung Bayerns)
Karl-Heinz Fix

Forchungsberichte
Evangelische Frauenordination im geteilten Deutschland
Carlotta Israel

Theologische Existenz zwischen den Fronten. Gerhard Gloege in den politischen und kirchenpolitischen Konflikten seiner Zeit (1946—1961)
Maximilian Rosin

Kirchliche Publizistik in der DDR. Die Kirchenzeitung „Glaube und Heimat“ 1946—1989
Karl-Christoph Goldammer

Zwischen „Datengott“ und „Datenaskese“. Bundesdeutscher Protestantismus und elektronische Datenverarbeitung (EDV)
Johann Meyer

Katholischsein in der Bundesrepublik Deutschland. Semantiken, Praktiken, Emotionen in der westdeutschen Gesellschaft 1965-1989/90
Andreas Holzem / Frank Kleinehagenbrock

Nachrichten
Nachrichten aus der Evangelischen Arbeitsgemeinschaft für Kirchliche Zeitgeschichte
Nachrichten aus Kirchengeschichtlichen Vereinigungen


EKD
Copyright ©2021 Evangelische Arbeitsgemeinschaft für Kirchliche Zeitgeschichte Forschungsstelle München | Impressum
Publikationsdatum dieser Seite: Freitag, 18. Juni 2021 09:11