Eigene laufende Forschungsprojekte

zurück

Online-Ausstellung: Widerstand!? Evangelische Christinnen und Christen im Nationalsozialismus


Ausgehend von einem weiten Widerstandsbegriff veranschaulicht die Ausstellung die Vielfalt der Formen und Motivationen widerständigen Verhaltens von evangelischen Christinnen und Christen in ihrem beruflichen und privaten Bereich. Qualitative Unterschiede zwischen der partiellen Unzufriedenheit über die Verweigerung und den Protest bis hin zum Umsturzversuch (dem Widerstand im engen Wortsinne) werden dabei jedoch nicht eingeebnet. Ausführlich geht die Ausstellung auf die politische und kirchliche Entwicklung der NS-Zeit ein, um so die Handlungsbedingungen und Handlungsalternativen von Menschen im "Dritten Reich" zu veranschaulichen. Informationen zum Verhältnis von Protestantismus und Nationalsozialismus in der Weimarer Republik verweisen auf die historische Tiefendimension des Problems. Neue, interessante Ausblicke auf die Rezeption des Widerstands nach 1945 dokumentieren den zeitspezifischen Umgang mit der Thematik. Regionalteile geben Einblick in das widerständige Verhalten in verschiedenen Regionen.

Die Online-Ausstellung ist unter der Adresse http://de.evangelischer-widerstand.de/?# zugänglich. Eine englische Version ist unter der Adresse en.evangelischer-widerstand.de abrufbar. Auf www.facebook.com/evangelischer-widerstand informieren wir Sie über Neuerungen und Veranstaltungen rund um die Ausstellung.

Publikationen zur Ausstellung

Harry Oelke: www.evangelischer-widerstand.de. Gestalt und Genese einer virtuellen Ausstellung im Internet, in: Pastoraltheologie 101 (2012), S. 386-407.
Claudia Lepp:  Kirchengeschichte im World Wide Web: "Widerstand!? Evangelische Christinnen und Christen im Nationalsozialismus" - eine historische Ausstellung im Internet. In: Dies./Ulrike Haerendel (Hg.): Bekennende Kirche und Unrechtsstaat. Bad Homburg 2015, S. 223-238.
Siegfried Hermle / Claudia Lepp / Harry Oelke (Bearb.): Christlicher Widerstand!? Evangelische Kirche und Nationalsozialismus. Leipzig 2019. Neu!!

Produktion

Träger der Ausstellung ist die Evangelische Arbeitsgemeinschaft für Kirchliche Zeitgeschichte.

Geschäftsführender Ausschuss:
Prof. Dr. Siegfried Hermle, Köln
Prof. Dr. Claudia Lepp, München
Prof. Dr. Harry Oelke, München
Organisationsbüro:
Nora Andrea Schulze, München
Fachlektorat:
Die Firmenhistoriker, Aalen
Medienagentur:
Kerygma, Köln
 

Kuratorium

Bundesminister a. D. Klaus von Dohnanyi, Hamburg
Bundestagsvizepräsidentin a. D. Katrin Göring-Eckardt, Berlin
Ministerpräsidentin a. D. Christine Lieberknecht, Erfurt
Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Hans Maier, München
Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Trutz Rendtorff, München
Prof. Dr. Peter Steinbach, Mannheim
Prof. Dr. Martin Stöhr, Bad Vilbel
Prof. Dr. Klaus Tanner, Heidelberg
Dr. Elisabeth von Thadden, Hamburg

Mitteilungen zur Kirchlichen Zeitgeschichte
Cover 1

Darin: 
"Ein Höhepunkt der böhmischen Reformation? Die Christen und die Erneuerung der tschechischen Staatlichkeit im Jahre 1918"

von Petr Hlavácek

"'Zeugnis gegen uns'? Die Bekennende Kirche und die Juden im Briefwechsel zweier Theologiestudierender (1933-1938)"

von Deborah Dittmer

"Was ist kirchengeschichtliche Gedächtnisforschung? Reflexionen zum 20. Juli"

von Tim Lorentzen

"Der Prager Frühling in der Erinnerung der Pfarrer der Evangelischen Kirche der Böhmischen Brüder"

von Michael Pfann

"Ein protestantischer Think Tank in den langen sechziger Jahren der Bundesrepublik: Georg Picht und die Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft"

von Claudia Lepp

"Hanselmann in Wackersdorf. Zum Verhältnis von Kirche und Politik beim bayerischen Landesbischof Johannes Hanselmann am Beispiel der Auseinandersetzung um die Wiederaufarbeitungsanlage in Wackersdorf"

von Janning Hoenen

 


EKD
Copyright 2019 Evangelische Arbeitsgemeinschaft für Kirchliche Zeitgeschichte Forschungsstelle München | Impressum
Publikationsdatum dieser Seite: Montag, 4. November 2019 17:42